Die Bedrohung der Komplementärmedizin durch die Ideologie der Evidence-based-Medicine *

Zukünftig sollen nur noch solche Therapieweisen, die den Regeln der Evidence-based-Medicine (EbM) entsprechen, von den Kostenträgern erstattet werden. EbM bedeutet: durch Beweise gestützte Medizin – nach der Auffassung der klinischen Methodologen sind das allein solche therapeutischen Maßnahmen, die in randomisierten, kontrollierten, nach Möglichkeit verblindeten Studien gegen Standard oder Placebo statistisch ihre Überlegenheit bewiesen haben.

95% der auf der Medizinischen Woche in Baden Baden vertretenen Therapieweisen entsprechen solchen Studienerfordernissen nicht – weil sie als vulgärmateralistisch oder als unethisch oder schlicht als undurchführbar empfunden werden.

Die EbM-Epidemiologen werten dagegen Lehrbuchwissen, oder: ärztliches know how, oder: jahrzehntelange ärztliche Erfahrung als lediglich „anekdotisch“. Sie bestehen auf der regelmäßigen Beachtung der im Internet veröffentlichten evidenzbasierten Leitlinien – demnächst auch die Richter bei Haftungsprozessen ?

Die höchst komplizierten Termini der EbM-Biostatistiker – oft sind es Mathematiker – verschlagen den Ärzten dagegen die Sprache, es fehlt an Translation,  und so vermögen die Fachverbände ihre Methoden - zu ihrem und ihrer Patienten Nachteil – gegen die stringenten EbM-Anforderungen kaum zu verteidigen.

Eine Beschneidung und Kostenausgrenzung der Komplementärmedizin, gegen den Willen der Bevölkerung, ist in vollem Gange.

Verängstigt fürchten Arzt und Patient um ihr Wohl, fürchten Leistungsausschluß und Bestrafung durch Kassen, KV`en und Gerichte.

Quellen:

  1. Neumann, Volker et al: Wertimplikationen von Allokationsregeln, -verfahren und -entscheidungen im deutschen Gesundheitswesen, 15. März 2005, Gutachten im Auftrag der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der Modernen Medizin“ des Deutschen Bundestags (webarchiv.bundestag.de),
    http://webarchiv.bundestag.de/cgi/showsearchresult.php?filetoload=../archive/2007/0108/parlament/gremien/kommissionen/archiv15/ethik_med/gutachten/gutachten_04_allokation.pdf&id=1040
    2. www.ifaemm.de, 3.www.neuraltherapie.de/neueLiteratur, News

*Vortrag, Medizinische Woche

 Baden Baden, 28.10.2007